Ressourcen

Nie hatte der Privatanleger ein besseres Angebot an kostenlosen und hochqualitativen Ressourcen. Folgende Liste, unterteilt in sechs Kategorien, verlinkt zu Material mit Schwerpunkt Portfoliokonstruktion und Asset-Allocation. Die Backtest Tools haben nicht die Qualität sündhaft teurer Produkte für institutionelle Anleger, aber sind ohne Frage hilfreich für die Analyse von Portfolios. Die Newsletter versorgen uns mit den wichtigsten Marktdaten in einem Umfang und einer Frequenz, die für den Privatanleger angemessen ist. Am meisten begeistert mich aber das Podcast-Angebot. Vor wenigen Jahren noch unvorstellbar, erlauben uns Podcasts aus Gesprächen der renommiertesten Anleger der Welt zu lernen und einen Einblick in ihre Einschätzungen, Strategien und Positionierungen zu erlangen.

  • Backtest Tools

portfoliovisualizer.com

Diese Website bietet zahlreiche sehr nützliche Werkzeuge für die Portfoliokonstruktion, insbesondere für das Backtesting. Man wählt die Anlageklassen mit Gewichtung (oder direkt Produkte über das Ticker-Symbol), den Betrachtungszeitraum, gibt an ob regelmäßige Entnahmen oder Zuflüsse und Rebalancing berücksichtigt werden soll. Die Asset Allocation einiger bekannter Portfolios wie Dalios All Weather ist zum Vergleich direkt auswählbar. Das Ergebnis des Backtests umfasst Rendite, maximaler Drawdown, Sharpe Ratio, Korrelation zum US-Aktienmarkt sowie einen Chart der Portfolioentwicklungen. Weitere Tools analysieren die Perfomance von Faktoren (z.B. Value) und Market-Timing-Modellen.
Zur Website

curvo.eu

Das Backtest-Tool eines belgischen Start-ups für ETF-basierte Geldanlage bietet nicht ganz die gleiche Qualität bzgl. Bedienung und Darstellung wie portfoliovisualizer.com, aber einen entscheidenden Vorteil: die Datenbank wurde gezielt mit in Europa beliebten ETFs gefüllt. Viele dieser ETFs fehlen bei portfoliovisualizer.com. Dies ermöglicht den Backtest einer konkreten Portfolio-Umsetzung. Die Features sind sehr ähnlich: man kann einen Einmalbetrag und regelmäßige Ein-/Auszahlungen sowie eine Rebalancing-Strategie festlegen. Zusätzlich kann man auch die Höhe der Transaktionskosten angeben.
Zur Website

portfoliocharts.com

Die Eingabemaske basierend auf einer Matrix braucht Einarbeitungszeit, ist dann aber mächtig, um die Asset Allocation auf sehr wenig Platz sehr detailliert zu spezifizieren. So wird zwischen Small/Mid/Large Cap und auch Value/Growth unterschieden. Die Ergebnisse der Analyse werden fundiert und anschaulich dargestellt, insbesondere wie der Korridor der erwartbaren Rendite zwischen schlechtestem und bestem Fall für verschiedene Laufzeiten aussieht. Das erlaubt eine defensive Abschätzung, ob man mit einer Asset Allocation seine finanziellen Ziele erreichen und welche Entnahmequoten nachhaltig möglich sein sollten. 18 Portfolios können als Startpunkt gewählt und angepasst werden.
Zur Website

  • Newsletter

Berenberg

Der Bereich Asset Management der Hamburger Bank Berenberg bietet zahlreiche hochqualitative kostenlose Newsletter an. HORIZONTE gibt quartalsweise auf ca. 15 Seiten einen sehr kompakten Kapitalmarktausblick über alle Hauptanlageklassen. HORIZONTE Handout gibt monatlich weitere Details (ca. 30 Seiten). Mein Favorit: Märkte | Monitor meldet sich alle zwei Wochen mit einem aktuellen Marktkommentar, Bewertungen und kurzfristigen Ausblick für verschiedene Aktienindizes und -sektoren, Anleihen, Rohstoffe und Währungen. Es werden auch Positionierung und Sentiment der Markteilnehmer, Volatilitäten sowie Konjunkturindikatoren und Inflationsdaten vorgestellt.
Zur Newsletter Anmeldung

J.P. Morgan

Die US-Bank J.P. Morgan veröffentlicht unter dem Titel Guide to the Markets alle drei Monate eine ca. 80 Seiten umfassende Präsentation. Jede Seite enthält ein Chart, eine Tabelle oder eine Grafik ohne weitere Erläuterung per Text. Auf dieser Datenbasis muss man seine eigenen Schlüsse ziehen. Dargestellt werden Bewertungsmetriken, Renditen und Volatilitäten in sehr detaillierter Form für Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Hedge Funds und Private Equity, sowie ökonomische Daten wie Wachstumszahlen, Inflation, Arbeitslosenquoten oder Lohnentwicklung. Besonders interessant sind Daten zur Asset Allocation von institutionellen Anlegern. Es gibt auch eine monatliche und eine tägliche Version, die aber nicht frei verfügbar sind. Für den Quartalsbericht ist eine Anmeldung nicht erforderlich, man kann über die Website auf ein PDF zugreifen.
Zur Website: J.P. Morgan - Guide to the Markets

  • Bücher

William Bernstein: The Intelligent Asset Allocator

Bernstein beschreibt in diesem Klassiker die Grundlagen für die Konstruktion eines über Anlageklassen diversifizierten Portfolios. Er beginnt mit einer Betrachtung von Rendite und Risiko der Hauptanlageklassen. Im Anschluss leitet er das wichtigste Konzept der Portfoliotheorie her (wie von mir hier ausgeführt): die Kombination unkorrelierter Assets steigert die Rendite bei Senkung des Risikos. Vor allem gibt das Buch aber praktische Tipps für die Erarbeitung eines Portfolios. In wie viele Anlageklassen soll ich investieren? Kann ich längere Underperformance im Vergleich zu einem Aktienindex tolerien? Wie risikotolerant bin ich, d.h. welchen maximalen Drawdown kann ich verkraften? Wie sieht ein optimales Rebalancing aus?
Buch bei Amazon

Meb Faber: Global Asset Allocation

Meb Faber (die Vorstellung seines privaten Portfolios findest du hier) beginnt mit einer Analyse der historischen Performance der Hauptanlageklassen Aktien, Anleihen, Cash (Inflation), Rohstoffe, Gold und REITs. Im Anschluss stellt Faber dreizehn bekannte Portfolios mit Asset Allocation und Performance für den Zeitraum von 1973 bis 2013 vor (z.B. Ray Dalios All Weather), allerdings deutlich weniger detailliert als hier auf Portfoliomix. Das Buch kann auf Fabers Website kostenlos heruntergeladen oder als Taschenbuch gekauft werden.

Meb Faber, Eric Richardson: The Ivy Portfolio

Die Gründer des Vermögensverwalters Cambria Investment Management stellen einen Ansatz für Portfolios vor, die an die großen Stiftungen der Eliteuniversitäten Harvard und Yale angelehnt sind. Ziel sind aktienähnliche Rendite, aber deutlich geringe Rückgänge bei Crashs. Kapitalerhalt ist wichtig, um die jährliche Entnahme nicht zu gefährden. Dies ist nur mit einem Multi-Asset-Portfolio möglich und das Buch stellt eine Umsetzung für Privatanleger auf Basis von fünf ETFs vor (Aktien, Anleihen, REITs, Rohstoffe). Im zweiten Teil erweitern sie das Spektrum (Private Equity, Hedge Funds) und gehen auf aktives Management der Asset Allocation mit Momentumstrategien ein, aber auch ihre einfache Lösung ohne diese Erweiterungen bildet die Stiftungsportfolios bereits gut nach.
Buch bei Amazon

Martin Weber: Die genial einfache Vermögensstrategie

Prof. Weber, der Mann hinter dem ARERO, hat mit Wissenschaftskollegen einen Ratgeber für den Privatanleger geschrieben, der dazu aufruft innerhalb und zwischen Anlageklassen diversifiziert über ETFs mit geringen Gebühren zu investieren. Das vorgestellte Marktportfolio enthält Aktien, Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Immobilien und Rohstoffe.
Buch bei Amazon

Gerd Kommer: Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs

Man muss Kommers in vielen Auflagen erschienenen Klassiker nicht mehr empfehlen, kaum ein interessierter Privatanleger kennt das Buch nicht. Ich erinnere hier aber daran, dass es auch ein Buch über Asset-Allokation ist, in dem Diversifikation über Anlageklassen explizit befürwortet und die Bestimmung der eigenen Asset-Allokation unterstützt wird. Auch wenn Kommer sich scheut, Anlageklassen außerhalb von Aktien und Staatsanleihen (und je nach Auflage Rohstoffe) in Betracht zu ziehen, das Buch ist Basisliteratur.
Buch bei Amazon

  • Podcasts

Capital Allocators

Host Ted Seides startete seine Karriere im Investments Office der Yale University unter dem legendären David Swensen. Danach gründete er seinen eigenen Hedge Fund. Mit 30 Jahren Erfahrung in diesen Rollen ist er ohne Frage ein gut vernetzter Experte und Praktiker für Portfoliokonstruktion und ermöglicht uns einen Einblick in die Anlage institutioneller Investoren. In fast jeder Episode hat Seides einen Gast aus der Investmentindustrie, um einen spezifischen Aspekt der Kapitalallokation zu beleuchten. Dies kann ein aktueller Anlass (z.B. Auswirkungen von Lockdowns), die Vorstellung einer ungewöhnlichen Anlageklasse (Nachwuchs-Baseballspieler) oder ein Grundlagenthema wie Entscheidungsfindung und Investmentprozess sein.
Zum Podcast

The Long View

Der von Morningstar herausgegebende Podcast erscheint wöchentlich mit einem Gast und beleuchtet mit diesem Themen aus den Bereichen Personal Finance, Investing, Asset Allocation, z.B. Portfolio-Absicherung, Private-Equity als Anlageklasse oder die Probleme eines 60/40-Portfolios.
Zum Podcast

The Meb Faber Show

Meb Faber, schon in der Bücher-Liste zweimal vertreten, hat auch einen ohne Einschränkung empfehlenswerten Podcast. Teilweise mehrmals pro Woche diskutiert er mit professionellen Investment-Managern Themen des Investierens über alle Anlageklassen, und gibt dabei immer auch einen Einblick in seine eigene Erfahrung und Strategie.
Zum Podcast

Masters in Business

Bloomberg hat viele empfehlenswerte Podcasts (z.B. Odd Lots mit Themen von Tabakaktien bis zum Short-Trade auf den Hongkong-Dollar), der erfolgreichste ist aber Master in Business. Barry Ritholtz, Gründer einer großen Anlageberatung, geht wöchentlich mit einem Gast tief in eine Industrie (z.B. die Bier-Branche mit einem Vorstand von AB InBev) oder diskutiert mit einer Koryphäe wie Joel Greenblatt oder Ray Dalio grundsätzlichere Investing-Themen.
Zum Podcast

Rich Pickings: Fidelity's Asset Allocation Podcast

Der US-Vermögensverwalter Fidelity gibt monatlich Einschätzungen seiner Portfolio-Manager zu Marktentwicklung, Ausblick und Positionierung: welche Assetklasse ist der hot cake, auf den man sich stürzen sollte, und welche Assetklasse lässt man wie eine hot potato lieber gleich fallen? Auch die Podcasts Fidelity Answers mit einem tieferen Blick in Investmentideen und Thinking Outside the Portfolio sind empfehlenswert.
Zum Podcast

Flirting with Models

Newfound Researchs Chief Investment Officer Corey Hoffstein deckt mit seinen Podcast mit jeweils einem Gast in Breite die Welt der quantitativen Investmentstrategien ab, in der Vergangenheit zum Beispiel: taktische Asset Allocation, Long/Short Equity, Momentum und Trend Following oder Factor Investing.
Zum Podcast

Let's Talk ETFs

Dieser Podcast von Seeking Alpha stellt neben für mich nicht interessanten Branchen-ETFs (z.B. für Robotik) immer wieder auch spannende ETFs als Portfoliobaustein vor, die das Investieren in eine neue Anlageklasse oder -strategie ermöglichen (z.B. ETFs zur Depot-Absicherung, oder Risk-Parity-ETFs). Ein anderer sehr wertvoller Seeking Alpha Podcast ist Marketplace Roundtable, bei dem mit Gästen Einschätzungen zum Markt und zu konkreten Anlageideen diskutiert werden.
Zum Podcast

Superinvestors (The Felder Report)

Jesse Felder ist ein anerkannter Kapitalmarktexperte und sein The Felder Report eine von vielen Profis gelesene (kostenpflichtige) Publikation. Für seinen Podcast nutzt er die Bekanntheit und bringt Größen der Branche ans Mikrophon, um Märkte im Allgemeinen, Strategie und Asset Allocation sowie aktuelle Anlageideen zu diskutieren.
Zum Podcast

Gestalt University

ReSolve Asset Management startete im Mai 2019 aus dem Stand mit einem höchstinformativen Podcast, der der Frage nach dem optimalen Portfolio nachgeht und dabei unter anderem an Faktoren, alternativen Anlageklassen oder Absicherung vorbeikommt.
Zum Podcast

Geldbildung

Stefan Obersteller spricht in seinem Podcast auch über Portfoliokonstruktion und einzelne Anlageklassen. So analysiert er Berichte über die Geldanlage vermögender Privatpersonen, stellt Portfolios wie das von Harvard vor oder teilt seine aktuelle Einschätzung zu Anleihen, Gold, Wohnimmobilien oder Aktien.
Zum Podcast

  • Websites

lazyportfolioetf.com

Bei Lazy Portfolio geht es um Portfolios auf ETF-Basis für die langfristige Geldanlage, die wenig Pflegeaufwand brauchen. Für über 70 Portfolios wird die Asset Allocation, ein Vorschlag zur Umsetzung mit US-ETFs sowie Rendite, Drawdown und Dividenden für die letzten leider nur 10 Jahre vorgestellt. Man kann die Portfolios auch nach diesen Metriken sortieren. Ein anderer Weg ist es mit den Anlageklassen zu starten, für die jeweils ETFs aufgelistet werden. Hier kann man sich anzeigen lassen, in welchen Portfolios diese Anlageklasse enthalten ist.
Zur Website

Callan: Periodic Table of Investment Returns

Callan, eine Beratung für institutionelle Anleger, veröffentlicht die in ihrem Format bekannten Tabellen, die die Performance der Hauptanlageklassen für die letzten 20 Jahre sortiert nach Performance darstellen. Die Haupttabelle enthält verschiedene Aktien- und Anleihenkategorien, Cash und REITs. Es gibt aber auch Tabellen, die Rohstoffe, Private Equity, Hedge Funds (unterteilt nach Strategien), Ackerland oder Wald enthalten. Diese Visualisierung ist ein starkes Argument für Multi-Asset-Portfolios: keine Anlageklasse gewinnt permanent und Rückkehr zum Mittelwert existiert bei der Performance von Anlageklassen.
Zu den Tabellen

starcapital.de

Der deutsche Asset Manager StarCapital veröffentlicht eine fundamentale Aktienmarktbewertung in ansprechender Form als gefärbte Weltkarte und Tabelle: das zyklisch geglättete Kurs-Gewinn-Verhältnis nach Shiller (CAPE) wird für internationale Aktienmärkte und Regionen wie entwickelte Welt und Entwicklungsmärkte am Ende eines Quartals aktualisiert. Gemäß Regression zur Mitte, wird basierend auf den in der Vergangenheit beobachteten starken Zusammenhang zwischen CAPE und langfristigen Aktienmarktrenditen abgeleitet, welche Renditen für die internationalen Aktienmärkte für die nächsten 10 bis 15 Jahre zu erwarten sind.
Zu den Aktienmarktbewertungen | Zu den Renditeschätzungen

gurufocus.com

Gurufocus bietet ebenso das CAPE (unter der alternativen Bezeichnung Shiller PE), als Grafik der Entwicklung dieser Metrik für den S&P 500 für die letzten 20 Jahre sowie einzelnd berechnet für die verschiedenen Sektoren. Darüberhinaus bietet die Website zahlreiche weitere interessante Bewertungsmetriken. Der Buffett Indicator setzt Gesamtmarktkapitalisierung aller US-Aktien ins Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt, auch für internationale Märkte. Der Industry Overview gibt zahlreiche Bewertungsmodelle (PE, Shiller PE, EV-to-EBIT, EV-to-Revenue, PS Ratio, PB Ratio) für detailliert unterteilte Sektoren und Regionen an. Auch eine Datenbank für zahlreiche ökonomische Indikatoren steht zur Verfügung. Für US-Staatsanleihen wird die Entwicklung der Zinsen und die Yield Curve angegeben.
Zur Website

GMO 7-YEAR ASSET CLASS FORECAST

Der Vermögensverwalter GMO veröffentlicht am Ende jedes Quartals eine Prognose für die zukünftige Rendite von verschiedenen Aktien- (US Large, US Small, International Large, International Small, Emerging, Emerging Value) und Anleihen-Segmenten (US, International, Emerging, Inflation Linked, Cash). Die Genauigkeit war in der Vergangenheit hoch genug, um die Prognose als nützlich anzusehen.
Zur Website

portfolio-architekt.de

Portfolio-Architekt ist ein deutscher Blog mit Portfolio-Vorstellungen (als eBook mit 30 Portfolios veröffentlicht, angelehnt an Meb Fabers Global Asset Allocation) und Artikel darüber hinaus, beispielsweise zur Verwendung von Machine Learning Verfahren für die Prognose des Aktienmarkts oder von Monte-Carlo-Simulation zur Einschätzung, ob ein Betrag von 500.000 EUR bei Renteneintritt ausreicht.
Zur Website

  • Blogrolls

Good Investing Center

Die Good Investing Community (valueDACH) fördert die Aktienkultur und die Verbreitung von Wissen für das Investieren. Hierzu werden Treffen organisiert, eine Konferenz veranstaltet, ein Youtube-Kanal betrieben und ein Podcast herausgegeben.
Zur Website

finanzblogroll.de

Auf Finanzblogroll findet man täglich die neuesten Beiträge aus über 200 deutschsprachigen Finanzblogs, aber auch Links zu Videos und Podcasts.
Zur Website

finanzblognews.de

Ziel von Finanzblognews ist ein Verzeichnis aller aktiven Finanzblogs, momentan über 400 Blogs.
Zur Website