ARERO: Nachbau und Bewertung

Der ARERO-Fonds tr√§gt die Multi-Asset-Allokation bereits im Namen: Aktien, REnten, ROhstoffe. Das Anlagekonzept basiert auf der Arbeit des Finanz-Professors Martin Weber, der verschiedene Ans√§tze zur Verm√∂gensallokation f√ľr Privatanleger f√ľr den Zeitraum von 1973 bis 2007 verglich. Vergleichsma√üstab im Sinne von Markowitz ist die Rendite-Risiko-Betrachtung: ein Portfolio ist besser bei gleicher Renditeerwartung und geringerem Risiko bzw. h√∂herer Rendite bei gleichem Risiko. In welche Anlageklassen sollte man gem√§√ü welcher Aufteilung investieren, um die Rendite-Risiko-Struktur eines Portfolios zu optimieren? Prof. Webers im Folgenden vorgestellte Antwort wurde als ARERO-Fonds im Jahr 2008 zum Produkt und kann mit einem Fondsvolumen von ca. 1 Milliarde Euro als Erfolg gewertet werden. Nach der Vorstellung des Konzepts und einer m√∂glichen Nachbildung folgt die Bewertung des ARERO.

Portfolio des ARERO-Fonds: Asset Allocation

Das ARERO-Portfolio setzt sich aus Aktien (60%), Anleihen (25%) und Rohstoffen (15%) zusammen. F√ľr Anleihen und Rohstoffe wird auf das Diversifikationspotential basierend auf der Korrelation mit Aktien hingeweisen. So soll das Risiko reduziert werden, insbesondere bei Schw√§che des Aktienmarktes und/oder bei starker Inflation. In der Bewertung des ARERO werden wir uns ansehen, ob dieses Ziel erreicht wurde.

ARERO: Asset Allocation

Folgende Grafik zeigt die Korrelation von Anleihen- und Rohstoffm√§rkten zum Aktienmarkt f√ľr die letzten fast 50 Jahre und belegt die Diversifikation f√ľr diesen Zeitraum: durchweg geringer als 0,6 f√ľr Rohstoffe, geringer als 0,4 f√ľr Anleihen, teils √ľber mehrere Jahre negativ.¬†

Korrelation von Anleihen und Rohstoffen zum Aktienmarkt

Die Gewichtung der drei Anlageklassen basiert nicht auf einer r√ľckblickenden Optimierung mit historischen Daten, sondern lediglich auf durch Literaturauswertung ermittelte Sch√§tzwerte. Im ersten Schritt wird ein Verh√§ltnis Aktien/Anleihen von 60 zu 40 abgeleitet. Im zweiten Schritt entnahm man der Literatur eine Empfehlung f√ľr einen Rohstoffanteil von 15%, um die man den Diversifizierungsfaktor Anleihen und nicht den Hauptrenditetreiber Aktien reduziert. Verglichen wird die resultierende Aufteilung lediglich gegen ein gleichgewichtetes Portfolio mit 33% Aktien, 33% Anleihen und 33% Rohstoffen und schl√§gt dieses mit einer leicht h√∂heren risiko-adjustierten Rendite.

Die Zielgewichtung wird durch ein Rebalancing mindestens halbj√§hrlich wieder hergestellt. Mindestens halbj√§hrlich um Sicherzustellen, dass der Aktienanteil nie unter 52% f√§llt, ein Prozent Sicherheitsabstand zur Schwelle von 51%, √ľber der Fonds seit 2018 als Aktienfond gelten, so dass Anleger von einer 30-prozentigen Teilfreistellung auf Kursgewinne und Ertr√§ge auf die Abgeltungsteuer profitieren.

F√ľr den Aktienanteil werden vier Regionen-Indizes kombiniert: Europa, Nordamerika, Pazifikraum, Schwellenl√§nder. Globale Diversifizierung wird nicht √ľber einen globalen Index oder die Kombination von Developed und Emerging Markets realisiert, da eine BIP-basierte Gewichtung der Regionen angestrebt wird. Ein globaler Index w√ľrde eine Marktkapitalisierungs-basierte Gewichtung realisieren. Zum Start des ARERO wurden MSCI-Indizes gew√§hlt: MSCI Europe, MSCI North America, MSCI Pacific, MSCI Emerging Markets. 2018 wechselte man aus Kostengr√ľnden zum Anbieter Solactive:

  • Solactive GBS North America Large & Mid Cap USD Index TR
  • Solactive GBS Developed Market Europe Large & Mid Cap EUR Index TR
  • Solactive GBS Developed Market Pacific Large & Mid Cap USD Index TR
  • Solactive Emerging Markets Large Cap USD Index TR

Beim Anleihenanteil wird auf eine globale Diversifizierung verzichtet, um Währungsrisiken zu vermeiden. Zum Start des ARERO wurde der IBOXX Euro Overall Index ausgewählt, der in Staats- und Unternehmensanleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten und Bonitäten aus dem Euro-Raum investiert. 2008 wechselte man wie bei den Aktien-Indizes zu Solactive mit dem EuroZONE Government Bond Index TR ausgewählt, der Staatsanleihen, aber keine Unternehmensanleihen abbildet. Der Verzicht auf Unternehmensanleihen wird mit reduziertem Risiko als Vorteil angepriesen.

Rohstoffe werden in den wissenschaftlichen Arbeiten √ľber den S&P GSCI Commodity Total Return Index hinzugef√ľgt. Er beinhaltet Energie (62%), Industrie- und Edelmetalle (11% und 4%), Agrarrohstoffe (16%) und Lebendvieh (7%). Der Energie-Sektor ist stark √ľbergewichtet, so macht Roh√∂l (Crude Oil) alleine 44% des Gesamtindex aus. F√ľr den ARERO wurde der Bloomberg Commodity Index Total Return 3 Month Forward ausgew√§hlt, der ausgeglichener √ľber 20 Rohstoffe gewichtet: Energie (30%), Industrie- und Edelmetalle (jeweils 17%), Agrarrohstoffe (30%), Lebendvieh (6%). Roh√∂l hat eine deutliche geringere Gewichtung von 15%.

Umsetzung: Nachbau des ARERO mit ETFs

Die j√§hrliche Kostenquote des ARERO betr√§gt 0,5%. Man kann nur √ľber Banken mit Vertriebszulassung investieren und nicht einfach eine WKN in die Suchmaske seines Brokers tippen. Aber die vorgestellte Asset Allocation ist nat√ľrlich auch mit ETFs replizierbar, wie im Folgenden vorgestellt. Vorteile sind die M√∂glichkeit der individuellen Anpassung und die geringere Kostenquote von nur 0,23% f√ľr das Beispiel unten. Nachteil ist dass die Teilfreistellung nach Investmentsteuergesetz auf die Ertr√§ge der Aktien-ETFs beschr√§nkt ist, w√§hrend sie beim ARERO-Fonds durch die Nicht-Unterschreitung von 52% Aktienanteil f√ľr alle Ertr√§ge (Aktien, Anleihen, Rohstoffe) gilt.

Anlageklasse Produkt WKN Kosten p.a. Anteil
Aktien Europa
iShares Core MSCI Europe UCITS ETF EUR (Acc)
A0RPWG
0,12%
13%
Aktien Nordamerika
ComStage MSCI North America UCITS ETF
ETF113
0,25%
17%
Aktien Pazifikraum
ComStage MSCI Pacific UCITS ETF
ETF114
0,45%
6%
Aktien Schwellenländer
ComStage MSCI Emerging Markets UCITS ETF
ETF127
0,14%
24%
Anleihen
Xtrackers Eurozone Government Bond UCITS ETF 1C
DBX0AC
0,15%
25%
Rohstoffe
iShares Diversified Commodity Swap UCITS ETF
A0H072
0,46%
15%

Bewertung des ARERO

Der ARERO ist eine Art Dachfonds, der Privatanlegern in einem Produkt ein breit diversifiziertes Multi-Asset-Portfolio anbietet. Er wird als wissenschaftlich fundiert beworben, jedoch h√§tte ich mir eine tiefere Analyse und Evaluation der Gewichtung der einzelnen Assetklassen gew√ľnscht. Letztlich basiert das gew√§hlte Verh√§ltnis auf g√§ngigen Sch√§tzwerten.

Die Diversifikation beschr√§nkt sich auf die Anlageklassen Aktien, Anleihen und Rohstoffe. Immobilieninvestments sind nicht enthalten, da der typische Privatanleger √ľber Wohneigentum h√§ufig bereits investiert sei. Eine Untersuchung von Private Equity scheiterte an der Verf√ľgbarkeit von historischen Daten √ľber diese Anlageklasse, so dass der Nutzen nicht untersucht werden konnte und diese Anlageklasse folglich nicht ber√ľcksichtigt wurde.

In die einzelnen Assetklassen wird √ľber marktbreite Indizes passiv investiert. Dies erm√∂glicht eine akzeptable Kostenquote von 0,5% pro Jahr. Wer die Bequemlichkeit gegen eine geringere Kostenquote eintauschen will, kann den ARERO-Portfoliomix dank der Transparenz wie vorgestellt selber zusammenstellen, muss sich dann aber selbst um das regelm√§√üige Rebalancing k√ľmmern. Je nach Anlagebetrag und Broker, k√∂nnten die Transaktionskosten die Ersparnis f√ľr einige Anleger durchaus auffressen. Beim Nachbau k√∂nnte man weitere Anlageklassen hinzuf√ľgen, beispielsweise Ackerland oder Bitcoin.

Als All-in-One-L√∂sung f√ľr alle Privatanleger konzipiert, kann der Portfoliomix des ARERO nicht f√ľr jede individuelle Situation geeignet sein. Anleger ohne Wohneigentum k√∂nnten die Anlageklasse Immobilien hinzuf√ľgen wollen. Anleger mit sehr langem Zeithorizont k√∂nnten den Anleihenanteil als zu hoch ansehen. Insbesondere f√ľr Anf√§nger und Privatanleger, die keine Bereitschaft haben, sich selbst in Asset Allocation einzuarbeiten, ist der ARERO aber ein geeignetes Produkt, um zu vertretbaren Kosten in ein breit diversifiziertes Portfolio √ľber die drei wichtigsten Anlageklassen zu investieren. Mit einem Fondsvolumen von ca. 1 Milliarde Euro ist der Fonds zu erfolgreich, um eine Schlie√üung in naher Zukunft bef√ľrchten zu m√ľssen.

Es gibt den ARERO-Fonds erst seit Oktober 2008, er kam also mitten in der Finanzkrise heraus. So betrug der maximale Verlust 17% und die längste Verlustphase 23 Monate. Hätte es ihn zum Start der Krise bereits gegeben, so wäre der maximale Drawdown mit -36%  im Zeitraum Oktober 2007 bis Dezember 2010 zu erleiden gewesen (Backtest mit backtest.curvo.eu/), die längste Verlustphase hätte damit eine Länge von 3 Jahren und zwei Monaten gehabt.

Der Fonds ist insbesondere zu jung, um verschiedene Zyklen durchlebt zu haben. W√§hrend der gesamten Lebensdauer fielen die Rohstoffpreise, insgesamt halbierten sich die breiten Rohstoff-Indizes ungef√§hr. Dies beeintr√§chtigt die Rendite, die von Oktober 2008 bis einschlie√ülich Juli 2020 bei 6,71% steht, gegen√ľber satten 12,0% beim FTSE All-World Aktienindex.¬†

Bewertung des ARERO
Multi-Asset: Diversifikation √ľber Aktien, Staatsanleihen, Rohstoffe mit resultierender Korrelation zum Aktienmarkt von ca. 0,9
Chance: 6,7% im jährlichen Durchschnitt seit Auflage (bis 07/20), starke Schwankung mit den Aktienmärkten (z.B. 2011: -6%, 2009: 34%)
Risiko: max. Verlust (Drawdown) von 17%; die längste Verlustphase (Under-Water Period) betrug 23 Monate (April 15 bis März 17)
Video-Serie von extraETF mit Prof. Weber
Jacobs, M√ľller, Weber: Anlegen mit fundierter Diversifikation ‚Äď Auf der Suche nach dem bestm√∂glichen ‚ÄěWeltportfolio‚Äú

Schreibe einen Kommentar